Hach ja… #74

Depressive Personen sind in manchen sehr erfreulichen und gelösten Situationen nur schwer von nicht-depressiven Personen zu unterscheiden, werden sich aber in unerfreulichen oder angespannten Situationen viel elender fühlen als Personen ohne eine Disposition zur Depression.

Gerhard Roth

Oliver Kahn: Und danach?

Kahn, Oliver: Ich. Erfolg kommt von innen. München, 2008

Nach meinem Burn-out war ich klüger. Ich begann zu verstehen, dass es im Leben noch andere Dinge gibt. als seinen Zielen hinterherzuhecheln. Jetzt versuchte ich, einen Rhythmus zu finden zwischen totaler Hingabe für meine Ziele und der Entspanntheit, wie sie eben auch zum Leben gehört. Ich fing an, mich zu belohnen, wenn ich einen „Feldzug“ beendet hatte. Ich fing an, mich umzusehen, nicht im Sinne eines Zurückschauens, sondern im Sinne des Um-sich-herum-Schauens.  […]

Hach ja #73

Es gibt keine Lage, die man nicht veredeln könnte entweder durch Leisten oder Dulden.

Johann Wolfgang Goethe

Spiegel Online: Psychotherapieplätze – Das warten hat kein Ende…

Wer schon einmal auf der Suche nach einem Therapieplatz war, der kann sehr leider sehr gut nachvollziehen, was der SPIEGEL online neulich darüber zu berichten hatte: Das Warten hat kein Ende. Es ist schon ein erstaunlicher Luxus, den wir uns da gesellschaftlich gönnen: Scheinbar tatenlos zuzusehen, wie eine wachsende Epedemie psychischer Erkrankungen die Sozial- und vor allem Wirtschaftsstrukturen immer mehr schwächen. Und angesichts der teilweise lebensgefährlichen Situationen, in welchen sich Erkrankte auch in unserem Thema befinden, ist es für Einzelne auch sehr oft tragisch.

BR2 Radiowissen: Sucht und Sehnsucht

Hier der Hinweis auf einen hörenswerten Podcast, der wieder mal auf Bayern 2 zu hören war und unsereiner hilfreiche Hinweise geben könnte: Sucht und Sehnsucht – Unstillbarer Hunger der Seele

Aus der Ankündigung vom Sender: Der Hang zum Rausch und die Sehnsucht nach Glück gehören zum Menschsein wie der Hunger auf Nahrung. Ob im Verlust der Selbstkontrolle eher eine Gefahr oder eine Chance liegt, hängt von kulturellen und individuellen Bedingungen ab.

 

Warum Achtsamkeit?

Wir können nur bewusst neue, komplexe Probleme angehen und im Detail Dinge planen, und wir können nur dann einigermaßen komplexe Dinge aussprechen. Schlicht und einfach gesagt: Immer wenn wir mit etwas Neuem bzw. Ungewohntem konfrontiert werden, bei dem es um die komplexe Verarbeitung von Details geht, brauchen wir Bewusstsein. Wir konzentrieren uns dann auf die anstehende Situation oder das anstehende Problem, und je mehr wie uns konzentrieren, desto höher wird die Intensität der bewussten Wahrnehmung des entsprechenden Vorgangs.

Roth, Gerhard: Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. Stuttgart, 2011.

Hach ja… #72

[…] daß das Leben auch des leidenden Menschen nicht aufhört, sinnvoll zu sein, sondern – im Gegenteil – die Möglichkeit gibt, den tiefsten Sinn zu erfüllen und den höchsten Wert zu verwirklichen.

Viktor Frankl

2 of 36
123456