Sind Veränderungen möglich?

„Zugleich kann sich Selbstveränderung bis auf Ausnahmen […] nur auf begrenzte Abänderungen der persönlichen Lebensführung beziehen, nicht auf große Charakterumbrüche.“

Gerhard Roth

Warum und wie wir denken, fühlen und tun

„Neurowissenschaftler und inzwischen wohl auch die meisten Psychologen gehen davon aus, dass das Fühlen, Denken und Handeln eines Menschen generell von Geschehnissen in seinem Gehirn bestimmt wird. Dies bedeutet aber nicht, dass das Gehirn die Letztursache unserer Gefühle, Gedanken und Handlungen ist, denn es wird dabei seinerseits von zahlreichen Faktoren bestimmt, zu denen die Gene und epigenetisch-entwicklungsmäßige Prozesse auf der einen Seite und Umwelteinflüsse verschiedenster Art auf der anderen Seite gehören. Zu letzteren zählen auch über das Gehirn und den Körper der werdenden Mutter vermittelte vorgeburtliche Einflüsse, prägende Erlebnisse während der frühen Kindheit sowie Umwelteinflüsse in späterer Kindheit und in Jugend und Erwachsenenalter.“

Gerhard Roth

Sprache und Depression: Der Ich-Bezug

In der Therapie lernen wir, dass das, was und vor allem wie wir mit uns und anderen sprechen eines der wichtigsten Mittel ist, uns zu helfen und wieder gesund zu werden. Andersherum gilt das offensichtlich auch, wie dieser Artikel auf Spektrum.de belegt. Wer viel von sich selbst spricht, ist offenbar emotional instabiler und anfälliger für Depressionen: Wer häufig »ich« sagt, ist labiler.

 

Hach ja… #75

„Es ist nicht eine blinde Macht von außen, deren Spielball wir sind, sondern es ist die Summe der Gaben, Schwächen und anderen Erbschaften, die ein Mensch mitgebracht hat. Ziel eines sinnvollen Lebens ist, den Ruf dieser inneren Stimme zu hören und ihm möglichst zu folgen. Der Weg wäre also: sich selbst erkennen, aber nicht über sich richten und sich ändern wollen, sondern das Leben möglichst der Gestalt anzunähern, die als Ahnung in uns vorgezeichnet ist.“

Hermann Hesse

Suizid verhindern – Was Laien, Experten und Betroffene tun können

In Deutschland gibt es Jahr für Jahr weit mehr Suizidtote als z.B. Tote im Straßenverkehr. Suizid ist natürlich auch in Zusammenhang mit Burnout ein wichtiges, wenngleich natürlich auch unangenehmes Thema. Umso wichtiger ist es, einen guten, tabufreien und offenen Umgang damit und auch Handlungsweisen zu finden. Wie also lassen sich bewusste oder unbewusste Selbsttötungen zu verhindern und Leben zu retten. Was kann jeder Einzelne von uns dazu beitragen? Eine aufschlussreiche und hörenswerte Sendung war dazu neulich auf SWR2 zu hören: Suizid verhindern – Was Fachkräfte und Laien tun können.

Spektrum.de: Sich selbst helfen mit Selbstmitgefühl

Unsereiner fragt sich ja wirklich oft, was helfen kann, uns aus der misslichen, schmerzvollen Lage zu befreien, die eine Burnout-Krise bedeutet. Ein gutes Mittel ist, sich selbst verzeihend und mitfühlend zu begegnen, wie dieser Artikel auf Spektrum.de nahelegt. Ein Ansporn, uns diese Kompetenz zu erwerben, die  bei uns vielleicht erst einmal weniger ausgeprägt ist: Wer sich selbst verzeiht, leidet weniger unter Schmerzen

Pep-Songs #15: Postmodern Jukebox – The Middle

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=tTT_4OXDvng

Hey, don’t write yourself off yet
It’s only in your head you feel left out or looked down on
Just try your best
Try everything you can
And don’t you worry what they tell themselves when you’re away

It just takes some time
Little girl, you’re in the middle of the ride
Everything, everything will be just fine
Everything, everything will be all right, all right

Hey, you know they’re all the same
You know you’re doing better on your own (On your own)
So don’t buy in
Live right now
Yeah, just be yourself
It doesn’t matter if it’s good enough (Good enough)
For someone else

It just takes some time
Little girl, you’re in the middle of the ride
Everything, everything will be just fine
Everything, everything will be all right, all right

It just takes some time
Little girl, you’re in the middle of the ride
Everything, everything will be just fine
Everything, everything will be all right, all right

Whoo

Hey, don’t write yourself off yet
It’s only in your head you feel left out (Feel left out)
Or looked down on
Just do your best (Just do your best)
Do everything you can (Do everything you can)
And don’t you worry what their bitter hearts (Bitter hearts)
Are gonna say

It just takes some time
Little girl, you’re in the middle of the ride
Everything, everything will be just fine
Everything, everything will be all right, all right

It just takes some time
Little girl, you’re in the middle of the ride
Everything, everything will be just fine
Everything, everything will be all right

Burnout: Das Beste, was passieren kann?

Ein hilfreiches Mittel, um sich aus der unguten Malaise zu befreien, die mit einem Burnout zweifellos verbunden ist, ist, die Umdeutung (Reframing) der Geschehnisse. Die Aufgabe ist, die eigene Krankengeschichte mit der Frage umzudeuten: Was ist das Gute am Schlechten? Natürlich gibt es grundsätzlich Vieles, was Betroffenen dazu einfallen und dadurch gut wirken kann. Wie das gut gelingen kann, lässt sich auf stern.de in diesem sehr lesenswerten Blogpost nachlesen: Mein Leben lag in Scherben – dennoch war das Burn-out das Beste, was mir je passiert ist

Und die Welle rollt weiter…

Einer Gallup-Studie zufolge brennen immer mehr jüngere Menschen im Job aus. Die Studie bezieht sich auf die USA. Vollziehen wir auch diesen Trend in Europa nach? Es steht zu befürchten: Hier geht’s zur Studie

1 of 36
12345